Pendlergeschichten - Teil 1

Sonntag, August 28, 2016


Im Frühjahr 2015 hat die liebe Leeri von oceancoloured mit den "Pendlergeschichten" begonnen und ich möchte mich nun nach etwa 12 Jahren pendeln dieser Reihe anschließen und euch ab und an ein wenig über mein "Leben als Pendlerin" erzählen. An dieser Stelle vielen Dank an die wundervolle Leeri, dass ich mir ihren Banner für diesen Post ausleihen darf. Schaut unbedingt mal bei ihr vorbei ! Neben den Pendlergeschichten finden sich viele weitere, fabelhafte Posts in ihrem Blog :-)

Wie groß sind meine Pendel-Strecken?

Meine Pendler-Strecken waren und sind unterschiedlich groß. Ich pendle nun wie bereits oben erwähnt seit gut 12 Jahren. Begonnen hat das Ganze damals in der 6. Klasse auf dem Gymnasium. Nachdem ich die Schule gewechselt hatte, musste ich täglich in den Nachbarort zur Schule pendeln. Es war eine Strecke von ca. 15-20 Kilometer, also keine unglaublich lange Strecke und dennoch hat man beim täglichen Bus- und Bahnfahren immer wieder verschiedene Dinge erlebt. Nach der Schule habe ich im darauffolgenden Wintersemester mit meinem Studium begonnen - 250km weit von meiner Heimat entfernt. Natürlich habe ich in den Semesterferien regelmäßig meine Familie besucht. Zweieinhalb bis drei Stunden pro Weg im Zug "pendeln". Auch als ich nach dem Studium bzw. kurz vor meiner Bachelorarbeit zu meinem Freund gezogen bin und sich die Strecke somit auf 300km noch ein wenig erweitert hat.
Seit 2015 bin ich nun wieder in meiner Heimat und pendle nun seit gut einem Jahr wieder regelmäßig mit Straßenbahn und Zug zur Arbeit und nach Hause.

Was macht man während dem Pendeln? - Da wird einem doch bestimmt schnell langweilig...

Ich habe die Zeit des Pendelns meist immer zum lernen genutzt - zumindest während der Schulzeit. Je nachdem für was bzw. welche Klausur oder Präsentation man gelernt hat, empfand man die Pendel-Strecke manchmal auch als zu kurz und hätte am liebsten noch eine kleine Extra-Runde gedreht. Später während des Studiums habe ich die Fahrten in meine Heimat meistens auch für das Lernen für die Uni genutzt, Skripte durchgearbeitet, Ideen für Hausarbeiten notiert oder an eben diesen weiter geschrieben. Mittlerweile ist meine Pendel-Strecke nur noch knapp 20 Minuten lang, und oftmals verbringe ich diese mit Musik hören oder WhatsApp Nachrichten schreiben....was man halt einfach so während Kurzstrecken Fahrten macht.
Welche lustigen aber auch manchmal komischen Dinge mir während meiner Pendler-Fahrten passiert sind und was manchmal am Pendeln wirklich nervt, erzähle ich euch im nächsten Teil meiner "Pendlergeschichten" :-)
Mit freundlicher, "bildlicher" Unterstützung von oceancoloured

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Toller Post - ich pendle auch schon seit einigen Jahren zuerst zur Schule und mittlerweile zur Uni - sind aber nur circa 20-25 Minuten ;)
    Liebst, Julia | Julysbeautylounge

    AntwortenLöschen

Follow us on Instagram